Feelings Practitioner Lab

Training

November 30, 2017 - Dezember 3, 2017

Liebesdorfer Mühle
Gerabronn, Deutschland

Sprachen

Englisch, Deutsch

Kosten

Gebühr

890

zzgl. Übernachtung/Verpflegung

Dahlia Abramovic

TRAINER

Katharina Kaifler

TRAINER

Info & Anmeldung

4 Körpertraining

Dahlia Abramovic

Nimm Kontakt auf!





Subscribe to Possibility Newsletter (no spam!)










Was ist ein Feelings Practitioner Laboratorium?

“Sag du es ihm”, bat die Seele den Körper, “auf mich hört er nicht.”

Auf Feelings Practitioner Labs entsteht die nächste Kultur im Feld der Medizin. Solche Labs können Teil deiner persönlichen Reise sein oder/und ein professionelles Training.

  • Interessierte mit Possibility Lab Erfahrung finden neue Dimensionen der Heilung für Beschwerden wie Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Zähneknirschen, Allergien und vieles mehr.
  • Heilpraktiker, Psychotherapeuten, Körperarbeiter und andere Heiler, die der Kontext von Possibility Management inspiriert, erweitern ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten, um die Heilung im emotionalen Körper zu unterstützen.

Oft dauern Symptome an, auch, wenn sie bereits von Ärzten (physischer Körper), Psychologen (mentaler Körper) und Energiearbeitern (energetischer Körper) behandelt wurden. Für vollständige Heilung muss auch der emotionale Körper beachtet werden.
Um selbst Feelings Practitioner zu werden, trainierst du innovative Werkzeuge und Vorgehensweisen, um effektiv mit offensichtlichen und verborgenen emotionalen Symptomen zu arbeiten. Diese Labs sind praxisorientierte ergänzende Trainings, die jedes medizinische bzw. therapeutische Erfahrungsfeld erweitern und voranbringen.

Feelings Practitioner Labs bedeuten:

  • Ein Heilfeld für alle vier Körper gleichzeitig zu erschaffen (physisch, mental, emotional and energetisch)
  • An den ganz individuellen psychosomatischen Verbindungen zu arbeiten, jenseits bereits bekannter Konzepte
  • Traumata und Blockaden zu lösen
  • Ko-Kreation von Teamwork – Therapeut/Raumhalter und Klient arbeiten Hand in Hand
  • Ermächtigung der Klienten in ihre eigene Kraft und Kompetenz
  • Förderung der Selbst-Fürsorge, sowohl beim Klienten als auch beim Therapeuten